Fall von Höhenstraße – Werner Neymayer nach Graz-Karlau verlegt

(Wien, im September 2009) Der Kremser Werner Karl Neymayer, 2004 verurteilt nach einer Handgranatenexplosion auf der Wiener Höhenstraße, hat nun innerhalb kurzer Zeit alle drei großen, österreichischen Gefängnisse von Innen gesehen. Zu Beginn Stein (zwei Jahre), später Garsten. Von Oberösterreich wurde er dann im Spätsommer 2009 nach Graz in die Karlau verlegt. Indessen ist der zweite Wiederaufnahmeantrag mit dem neuen Sprenggutachten von seinem Verteidiger Roland Friis eingebracht.

Marcus J. Oswald (Ressort: Justizanstalten)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Justizanstalten abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Fall von Höhenstraße – Werner Neymayer nach Graz-Karlau verlegt

  1. Pingback: Werner Neymayer in JA Karlau offiziell im Hungerstreik | Gericht und Gefangen

Kommentare sind geschlossen.